Bettina Flitner ist Fotografin und Filmemacherin, ihre Filmerfahrungen haben ihre Fotoarbeiten geprägt. Sie machte eine Ausbildung zur Cutterin beim WDR und studierte an der „Deutschen Film- und Fernsehakademie“ in Berlin, ihre ersten Filme wurden vielfach ausgezeichnet. Bettina Flitner setzt seit 1990 den Hauptakzent auf die Fotografie.

Ihre Fotoessays haben meist einen seriellen Charakter und häufig arbeitet Flitner mit der Kombination von Bild und Text. Erstes Aufsehen erregte sie mit ihrer „Reportage aus dem Niemandsland“, ihrer Fotoserie über Menschen aus West und Ost bei Mauerfall 1989. Bis dahin veröffentlichte Flitner formal traditionell in Ausstellungen und Büchern. Ab Beginn der 1990er Jahre ging sie mit ihren Arbeiten in den öffentlichen Raum, ihre Porträts wuchsen zu überlebensgroßen Fotoskultpuren. So ihre vielbeachtete Trilogie „Mein Feind – Mein Denkmal – Mein Herz“ aus den Jahren 1992-1995, mit der sie „den Kunstbetrieb infiltrierte und seine Grenzen sprengte“ (Klaus Honnef).

 

Ihre Installationen im öffentlichen Raum erzeugen immer wieder kontroverse und heftige Debatten bei Menschen wie Medien. So auch ihre preisgekrönte Arbeit „Ich bin stolz, ein Rechter zu sein“ über rechtsradikale Jugendliche, die sie weder denunziert noch akzeptiert. Die Jury der „Rückblende 2000“ über die Arbeit: „Aus den Bildern spricht genau das, was Hannah Arendt vor Jahrzehnten die ‚Banalität des Bösen’ nannte“. Mit dieser Arbeit ging Flitner aus dem öffentlichen Raum in den traditionellen Kunstbetrieb und schockierte auf der ART Cologne 2001 in der Förderkoje für junge KünstlerInnen mit einer beklemmenden Rauminstallation (bei Galerie von Loeper). „Der größte Medienrummel wurde Förderkünstlerin Bettina Flitner zuteil, die als einzige mit ihrer Fotoinstallation „Ich bin stolz, ein Rechter zu sein“ eine Arbeit mit politischem Bezug zeigte,“ schrieb die Zeitschrift ART (1/02).

2004 erschien Bettina Flitners Portraitband "Frauen mit Visionen". Sie hat dafür ganz Europa bereist und Frauen, die den Kontinent über ihr eigenes Land hinaus geprägt haben, portraitiert. Staatschefinnen wie Menschenrechtlerinnen, Künstlerinnen wie Schriftstellerinnen. Das Porträtieren weiblicher "Vorbilder" setzte Flitner mit ihrer Arbeit "Frauen die forschen" fort, für die sie 25 deutsche Spitzenforscherinnen fotografierte. Diese Arbeit erschien als Buch 2008 in der Collection Rolf-Heyne. 2012 folgte das Buch "Boatpeople", eine humorvolle und poetische Arbeit, die sie mit Menschen in einer Fischerbarke aus Burma am Ufer des Rheins realisierte. Ebenfalls 2012 veröffentlichte sie den Fotoband "Reisen in Burma" bei Dumont. 2014 erschien der Fotoband "Das Prinzip Apfelbaum", eine Auftragsarbeit für 19 gemeinnützige Organsiationen. 11 Personen des öffentlichen Lebens setrzen sich mit der Frage auseinander, was von ihnen nach ihrem Tod bleiben soll.

Mehr über Bettina Flitner

###PAGEBROWSER###