Die Welt, 11.9.2002

 

Starke Frauen im Fokus einer Fotografin

Bettina Flitner hat 50 Europäerinnen aus Politik, Kultur und Wirtschaft für eine Ausstellung porträtiert

Ein Jahr lang reiste die Fotografin Bettina Flitner durch Europa, wandelte auf den Spuren herausragender Persönlichkeiten. Sie suchte starke Frauen, die das moderne Bild Europas wesentlich mitgeprägt haben. In den verschiedenen Ländern fand die Künstlerin 50 Idole und Vorbilder aus Kultur, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Sie trug die Bilder zusammen und eröffnete jetzt mit Bundesministerin Christine Bergmann und Alice Schwarzer im Museum für Kommunikation die Ausstellung 50 Europäerinnen.

Die Zeit, in der Frauen bestenfalls schmückende Beigabe oder Symbole waren, ist vorbei. Auch Frauen gehören jetzt zum Gesicht Europas. Genau das will ich zeigen, sagt Bettina Flitner. Die gebürtige Kölnerin, die an der Film- und Fernsehakademie in Berlin studierte, begleitete Franka Potente zur Ballettschule in Kreuzberg, aß im Restaurant der Luxemburger Sterneköchin Lea Linster, traf Sirkka Hämäläinen, die Vizepräsidentin der Europäischen Zentralbank in der Spitze des Frankfurter Towers.

Die Fotografin besuchte die herausragende Journalistin Marion Gräfin Dönhoff acht Monate vor deren Tod in Blankenese, ging mit der von der Mafia mit dem Tod bedrohten Teresa Baronessa Cordopatri, einer Olivenbäuerin, die in Italien gegen die Mafia kämpft, auf die Olivenfelder.

Die traf sich mit der Komponistin Olga Neuwirth, mit der Choreographin Pina Bausch, mit Rita Süssmuth, Regine Hildebrandt und Simone de Beauvoir. Als 24- jährige besuchte sie die französische Schriftstellerin 1985 in deren Pariser Wohnung. Drei Wochen vor dem Tod der Grande Dame der Literatur konnte Bettina Flitner die letzten Fotos von ihr machen.

Auch diese Bilder sind in der Ausstellung (bis 29. September) zu sehen. Dann sollen 66 Porträts der starken Frauen auf Tour. Jahr für Jahr sollen je sechs Bilder hinzukommen. zu sehen. Zu einer veritablen Ruhmeshalle für die Frauen Europas soll das Projekt bis zum Herbst 2003 gedeihen. Dann sollen 66 Porträts der starken Frauen auf Tour. Jahr für Jahr sollen je sechs Bilder hinzukommen.

Europäerinnen bekommen mit dieser Ausstellung ein Gesicht. Ein öffentliches Gesicht, sagt Bettina Flitner. Ihre Bilder zeigen Frauen, die Mut haben. Und Frauen, die Mut machen.

###PAGEBROWSER###