1Boatpeople2 Prostituierte3 Mestlin4 Freier5 Schaffen wir das6 Kongo7 Essays Rechte8 Mein Feind9 Mein Denkmal10 Mein Herz11 Sextouristen12 Siegerehrung13 Marlene14 Nachbarn15 Reportage aus dem Niemandsland16 NiemandslandProstituierte

Boatpeople









Ruhig aber stetig ziehen die Boote flussaufwärts. Für ihre Prozession gegen den Strom holte Bettina Flitner sehr unterschiedliche Individuen und Gruppen in ihr Fischerboot aus Burma: Manager und Obdachlose, Benediktinerinnen und Familien fuhren in der urzeitlichen Barke auf dem Rhein.

Das Boot kommt vom Inle-See, einem Hochplateau in den Shan Bergen von Myanmar, nahe der chinesischen Grenze. Die "Intha" (übersetzt: Menschen vom See) leben nicht am Inle-See, sondern auf dem See. Ihre Häuser, Schulen, Pagoden stehen auf Pfählen im Wasser. Die Intha fischen und transportieren Dinge im Boot, sie bewirtschaften ihre schwimmenden Gärten, sie haben sogar einen Markt, bei dem nur aus den Booten heraus verkauft wird. Die Barke ist die Basis ihrer Existenz.

Das Fischerboot für die Arbeit "The Boat" wurde vom Inle-See mit einem Bus in die Hauptstadt Rangon gebracht und dann per Containerschiff nach Deutschland geschickt. Die Arbeit entstand auf dem Rhein in Köln. The Boat, 30-teilige Fotoarbeit


Pressestimmen:

"Eine der schönsten Bildstrecken, die wir in unserer Rubrik 'Neue Fotografie' je hatten."  Süddeutsche Zeitung Magazin

"Fotoszenarien, die aussehen, als enstammten sie einem farbsatten Film von Pedro Almodóvar." Cicero

"Jedes dieser lebenden Bilder vermittelt eine ganz eigene Stimmung und steckt voller Witz, Poesie und Erzählfreude." Kölnische Rundschau

"Mit theatralischem Gespür gestaltet die 1961 Geborene Szenerien, die eine Flut von Assoziationen auslösen... In ihren neuen Arbeiten aus dem Zyklus "Boatpeople" bewegt sich die geborene Kölnerin elegisch zwischen Abschied und Ankunft." Capital

> zum Buch

> Zur Edition bei LUMAS

###PAGEBROWSER###