Mestlin1 Boatpeople2 Prostituierte3 Mestlin4Algerien5 Hexenverbrennung in Papua Neuguinea6 Freier7 Schaffen wir das8 Kongo9 Essays Rechte10 Mein Feind11 Mein Denkmal12 Mein Herz13 Sextouristen14 Siegerehrung15 Marlene16 Nachbarn17 Reportage aus dem Niemandsland18 NiemandslandHexenverbrennung in Papua Neuguinea

Meine algerische Familie









             

 

Seit Jahrzehnten hat Alice Schwarzer eine enge und liebevolle Beziehung zu einer Familie in Algerien, die in ihrer Vielfalt und Lebendigkeit ein Abbild dieses nordafrikanischen Landes zwischen Tradition und Moderne ist, zwischen islamistischer Bedrohung und demokratischen Hoffnungen. Zuerst traf Alice Schwarzer 1989 Djamila, eine algerische Journalistin, die nach dem drohenden Wahlsieg der Islamisten und dem Bürgerkrieg in den 90er-Jahren wie viele andere um ihr Leben fürchten musste und für einige Jahre nach Deutschland emigrierte.

Djamilas Eltern und Großeltern, Brüder und Schwestern, Neffen und Nichten lernte Alice Schwarzer später in deren Heimat bei Neujahrsfeiern, Ferienbesuchen und Hochzeiten kennen und lieben. Diese Familie lässt Alice Schwarzer zusammen mit der Fotografin Bettina Flitner lebendig werden: die Generation der Alten, geprägt von der Kolonialzeit, dem Befreiungskrieg und den Jahren des Aufbruchs, die Generation, die die »schwarzen Jahre« des islamistischen Terrors und der politischen Repression durchlebte, und die jungen Leute von heute zwischen High Heels und Verschleierung, zwischen Instagram und spätsozialistischer Stagnation.

 

Kiepenheuer und Witsch, 224 Seiten, mit vielen Fotografien

###PAGEBROWSER###